Unsere
Mitglieder

Einrichtungen unserer Mitglieder

Katholische Einrichtungen der Familienbildung bieten Bildung für die ganze Familie: individuelle und generationsübergreifende Ansprache von Müttern und Vätern, Kindern und Großeltern, Frauen und Männern. Bei den vielfältigen Bildungs-, Vermittlungs- und Erlebnisformen stehen der Dialog als Lernform und das Lernen in der Gruppe im Mittelpunkt.

Mitgliederverzeichnis

Baden-Württemberg

Freiburg i.B.
  Deutscher Caritasverband e.V.
  Leitung: Liane Muth
  Karlstraße 40
  79104, Freiburg i.B.
  0761-200226
  www.caritas.de

Bayern
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein

Mitgliedschaft

Jede Mitgliedschaft verleiht der Katholischen Familienbildung mehr Gewicht. Werden Sie Mitglied in einem starken Netzwerk.

Starker Partner
vor Ort

Familienbildung ist ein starker Partner für alle Orte, an denen Familien sind:

$

Kindertageseinrichtungen und Schulen,

die durch Familienbildung unterstützt werden mit Angeboten der Elternbildung, mit Kursarbeit für Eltern und Kinder und durch die Förderung ihrer fachlichen Profilierung

$

Kirchengemeinden,

deren Gruppen von Erwachsenen durch Bildungsangebote unterstützt und begleitet werden

$

Kommunen,

die durch Familienbildung unterstützt werden als familienfreundlicher Standort, durch Bildungsförderung von Anfang an, als Projektnehmer wie Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen, Mehrgenerationenhäuser, etc.

$

Kommunale Wirtschaft,

die Kooperationspartner sind für Vätertage, Aktionen wie Ferienfreizeiten, Projekte wie Wellcome oder Fragen zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege durch z.B. den Pflegekoffer

Leistungsspektrum

Die 76 Mitgliedseinrichtungen der BAG nehmen die Lebenswelten von Familien sozialraumorientiert in den Blick. Maßgeblich für ihr Programm sind die örtlichen Gegebenheiten und Bedarfe. Konkret entwickeln sie ihre Angebote nach den Anforderungen und Bedingungen von:

Lebensphasen und biographischen Übergängen

Partnerschaft, Schwangerschaft, Geburt, Elternschaft, Übergang in Tagesbetreuung und Grundschule, Trennung, Scheidung, Pflege, Sterben, Tod

Lebenslagen

alleinerziehende Eltern, Migrantenfamilien, Adoptiv- und Pflegefamilien, Familien in besonderen Belastungsstituationen

 

Lebensbereichen und Lebenszusammenhängen

Glaube und Spiritualität, Haushalt und Ernährung, Bewegung und Gesundheit, Kultur und Kreativität

 

Gesellschaftlichen Herausforderungen

Zusammenleben der Generationen, Qualifizierung für Beruf und Ehrenamt, Mitwirkung in Kita, Schule und Nachbarschaft, Arbeitszeit – Familienzeit

Angebote

Die Mitgliedseinrichtungen der BAG nehmen die Vielfalt von Familienformen und Familienrealitäten wahr und akzeptieren sie. Die vielfältigen Angebote werden danach entwickelt und gestaltet:

$

Vorbereitung auf Geburt und Familie

$

verschiedene Eltern-Kind-Gruppen

$

Elternkompetenztrainings

$

Elternforen zu vielfältigen Themen der Erziehung und Beziehung

$

Gesundheit, Bewegung, Entspannung

$

Haushaltsführung, Ernährung, Zeitmanagement

$

Qualifizierung für Beruf und Ehrenamt

$

zentrale Angebote in den Familienbildungsstätten – dezentrale Angebote in Kindertagesstätten, Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern, Schulen, Pfarrgemeinden und vielen weiteren geeigneten Orten

$

alltagserleichternde und zielgruppenorientierte Angebote: selbstverständlich, leicht erreichbar und bezahlbar

Qualität der Arbeit

Die Fachkräfte der Familienbildung verfügen über eine hohe pädagogisch-didaktische Kompetenz. Sie setzen gezielt bei den Möglichkeiten und Ressourcen der Familien an.

Kath. Einrichtungen der Familienbildung verbessern durch Qualitätsmanagement kontinuierlich ihre Einrichtungs- und Programmqualität. Sie veröffentlichen ihre Leistung in einem Programm, das von einer hauptamtlichen Leitung und weiteren hauptamtlichen Fachkräften entwickelt und verantwortet wird.

Die Angebote basieren auf den gesetzlichen und konzeptionellen Bestimmungen der Weiterbildungsgesetze und /oder des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

Pin It on Pinterest

Share This